08.11.2020

Sie sind hier: Startseite

Joe Biden wird der 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika werden. Herzlichen Glückwunsch von meiner Seite. Wird ihm zwar egal sein und ehrlicherweise wäre es geheuchelt zu sagen, ich bin sein Fan, aber alles ist besser als den 45. weiter im Weißen Haus zu sehen.

Tut mir leid liebe Trump-Fans, egal was ihr glaubt was er gut gemacht hat oder vor was er uns hätte retten sollen, ein Präsident der soviel Hass versprüht sollte in keinem Land der Erde an der Macht sein. Just my 5 cents und damit ist auch gut.

Politisch wird sich nicht viel ändern. Was sich ändern wird ist mit Sicherheit der Ton und vielleicht ist das schon das allerbeste was wir erwarten können.

Eigentlich bin ich immer noch fassungslos, man hat tatsächlich in den ganzen USA unter fast 330 Mio. Amerikaner nur einen 78-jährigen gefunden, der das Zeug zum Präsidenten hat. Bei seiner Widerwahl wäre er 82. Ob er dann nochmal antritt? Man wird sehen.

Für mich heißt das ganze, ich muss meine Wette oder meinen Schwur, ganz wie man es sehen will, nicht einlösen. Wäre der 45. an der Macht geblieben, hätte ich die nächsten 4 Jahre die USA nicht mehr besucht. So aber bleibt es theoretisch zumindest möglich, d.h. eigentlich ja nicht, weil die Einreise im Moment eh verboten wäre. Zumindest für mich und alle anderen Touristen.

Aber kommen wir zu einem anderen Thema, bzw. zu unserem Lieblingsthema Corona. Ich hatte gestern einen Versuch gestartet und wollte mal sehen wie Menschen so reagieren. In Facebook gab es auf der Seite des SWR3 einen Bericht über ein Entschuldigungsschreiben eines Hörers an Drosten. Soweit so gut, darf ja jeder machen was er will. Sinngemäß war der Inhalt: Herr Drosten ich muss mich bei ihnen entschuldigen, weil ich immer dachte Covid19 wäre nicht so schlimm und jetzt ist mein Vater daran erkrankt und ich sehe wie schlecht es ihm geht. Deswegen hatten sie Recht und alle anderen die sagen Covid19 ist nicht so schlimm hatten Unrecht.

OK, das kann man natürlich so schreiben und ich hätte damit auch gar kein Problem gehabt. Aber ich wollte einmal testen wie die Facebook Leser so reagieren, wenn man nicht der Meinung der meisten Kommentatoren ist und die Gegenseite einnimmt. Ich schrieb also, dass man sich bei Hr. Drosten gerne entschuldigen kann, wenn man dies will. Aber ich gar nicht sehe, warum dies eine Meldung bei SWR3 wert sein sollte. Außerdem hat die WHO bestätigt, dass die Studie von Dr. Ioannids zur Fallsterblichkeit richtig wäre und diese nicht höher als bei einer Grippe wäre. Wobei ja Grippe auch gefährlich ist, was jeder weiß der schon einmal eine richtige hatte.

Ehrlich, ich habe noch nie so viele Antworten auf einen Kommentar bei Facebook erhalten, wie auf diese Zeilen. Ich habe auch noch nie so viele negative und angreifende Kommentare erhalten. Jetzt weiß ich, ich liege falsch mit meinen Ansichten, weil ich entweder zu blöd zum Lesen bin oder weil ich ein Covidiot bin oder weil ich einfach auch gar nicht in der Lage bin die Situation zu umreißen.

Außerdem wünschen mir einige krank zu werden und solchen Leuten wie mir sollte man dann die Behandlung verwehren. Die Frage die ich mir stellte war schlicht und ergreifend, was hatte ich so böses und angreifendes gesagt?

Ist auch egal, man sieht wie die Gesellschaft gespalten ist. Wir kommen wieder zurück zur Präsidentenwahl. Was wird in unseren Medien über die Spaltung der amerikanischen Gesellschaft gesprochen. Ihr braucht gar nicht soweit weg zu gehen, bei uns hier ist es absolut ähnlich und es scheint mir ein Pulverfass zu sein, das jeden Moment hoch gehen könnte.

Nochmal für alle die bei mir mitlesen. Ich bin weder Coronaleugner, noch bin ich Verschwörungstheoretiker. Ich versuche die Situation von beiden Seiten zu beleuchten und versuche Argumente für beide Seiten zu finden.

Allerdings fällt es mir bedeutend schwerer für die Regierungsmeinung geeignete Fakten online zu stellen. Es wird vor allem mit Meinungen gearbeitet.

Meinungen wie Covid19 ist 10x schlimmer als eine Grippe. Frage wo ist die Studie dazu?

Meinungen wie Masken, gerne auch Alltagsmasken genannt, würden zur Eindämmung des Virus einen entscheidenden Beitrag leisten. Leider sind die Studien die das belegen sollten, allesamt aus dem Jahre 2020 und es gibt hunderte von Studien aus den letzten 40 Jahren, die genau das Gegenteil besagen. Soll sich jeder seine eigene Meinung darüber bilden. Auch Mr. Drosten selber war im Januar von den Alltagsmasken nicht überzeugt, bzw. hat sogar die Meinung geäußert, dies würde das Virus nicht aufhalten.

Meinungen wie die Studie von Dr. Ioannidis ist fehlerhaft. Wo habt ihr diese Info her? Dazu muss man etwas suchen im www, aber man findet. Hinter dem Link befindet sich der Gegenwind für Dr. Ioannadis: Link

Das nennt man dann wissenschaftliches Arbeiten. These - Antithese - Synthese. Einen Synthesebericht findet ihr hier: Link

Kleiner Auszug aus dem Bericht:

Wie lautet also mein Urteil im „Fall Ioannidis“? John Ioannidis hat keine Gelegenheit ausgelassen zu betonen – auch nicht in den Fox News –, dass die Politik mit den sofortigen drakonischen Abwehr­maßnahmen im Angesicht der akuten und unklaren Lage richtig gehandelt habe. Die Ergebnisse seiner Studien sind mittlerweile nicht mehr wirklich kontrovers: Seroprävalenz-Werte wie in der Santa-Clara-County-Studie werden aus anderen Untersu­chungsregionen berichtet, und die geringe Mortalität von SARS-CoV-2 bei den unter 65-Jährigen ohne Begleit­erkrankungen in Regionen mit funktio­nierender Gesundheits­versorgung ist mittlerweile Allgemeingut. Die Sekundär­schäden durch die Eindämmungs­maßnahmen kennen wir noch nicht, aber es zeichnet sich ab, dass sie, so wie von Ioannidis bereits im März vorausgesagt, katastrophal sein werden.

Dennoch fällt ein dunkler Schatten auf den „Gott“ der wissen­schaftlichen Reform: Trotz der von ihm selbst formulierten schwachen Datenbasis hat er im selben Atemzug mit sehr drastischen Worten suggeriert, dass wir dramatisch über­reagieren. Er hat sich dann, gestützt auf methodisch problematische und vermutlich durch Bias verzerrte eigene Studien, unmittelbar ins Rampenlicht begeben, bevor – beziehungs­weise während – eine wissen­schaftliche Auseinander­setzung mit den Studien stattfand.

Zum Thema medizinische Studien hat übrigens Dr. Ioannidis eine vielbeachtete Studie veröffentlicht mit dem Thema: "Medizinische Forschung: Grösstenteils unglaubwürdig"

Link gibt es hier: Link

Damit hat sich der griechische Doktor natürlich nicht bei allen beliebt gemacht und die Situation jetzt eignet sich hervorragend um es ihm zurückzuzahlen. Wäre zumindest eine sehr gute Erklärung.

Eine weitere Meinung die im Moment die Zeitungen beschäftigt: Covid19 füllt die Intensivbetten, wir kommen an die Kapazitätsgrenze. Frage, wie war es in den vergangenen Jahren? Waren wir da auch an Kapazitätsgrenzen oder war immer alles gut? Blöderweise zählt man erst seit März 2020 die Anzahl der Intensivbetten und deren Belegung. In den Jahren vorher gab es keine Statistiken dazu. Komisch oder?

Aber es gibt Hinweise. Den folgenden Leserbrief möchte ich euch nicht vorenthalten und auch die Links dazu nicht. Der Blick für die Situation wird etwas geschärft:

Wie haben wir bisher schwere Grippe-Epidemien gemeistert, ohne dass die Bevölkerung schikaniert, traktiert, entrechtet und kaserniert wurde? „Im Zeitraum von der 40. KW 2014 bis zur 20. KW 2018 wurden in den 78 Sentinel-Krankenhäusern 76.371 SARI-Fälle intensivmedizinisch behandelt. - Link -

Dabei handelt es sich um einen Zeitraum von 42 Monaten. Umgerechnet auf 8 Monate wären das 14.546 Intensivpatienten. Verteilt auf nur 78 (Achtundsiebzig!) Krankenhäuser. Die übrigen Kliniken, die nicht über das Sentinel-Netzwerk mit dem RKI verbunden sind, werden besonders während der schweren Grippewelle 2017/18 kaum wesentlich leerer gewesen sein.

Seit März wird die Anzahl der Covid-Intensivfälle dem DIVI-Intensivregister gemeldet. Die Zahl der übermittelnden Häuser hat am 20.03. die 200er, und am 15.04. die 1000er Marke überschritten. Am 03.11. haben insgesamt 1283 Krankenhäuser ihre Daten gesendet. Die Summe der abgeschlossenen intensivmedizinischen Behandlungen wird mit 21.659 beziffert. Verteilt auf über 1000 Kliniken, nicht auf 78! - Link -

„Über einen Zeitraum von etwa zwei Wochen gab es im gesamten Regierungsbezirk Arnsberg das Problem, ein freies Bett in den Kliniken zu finden. Alle Intensivstationen meldeten vor allem zwischen Ende Februar und Mitte März, dass sie komplett „dicht" seien. „Die Versorgung der Patienten war deutlich erschwert, weil die Rettungsdienste immer wieder Wartezeiten hatten, bis sie Patienten endlich in einer Klinik unterbringen konnten" (2018) - Link -

Die Anzahl der Hospitalisierungen in den 6 Monaten von der 40. Meldewoche (MW) 2017 bis zur 20. MW 2018 wird vom RKI mit gerundet 60.000 angegeben. Diese Zahl ist ebenfalls im oben genannten Influenza-Saisonbericht 2017 des RKI einsehbar. Die Summe der seit ca. Februar/März 2020 hospitalisierten Covid-Patienten wurde am 27.10 mit 41.241 beziffert. - Link -

Die Übersterblichkeit lag während der Grippesaison 2017/18 bei ca. 25.000. Nicht auszudenken, wenn damals alle möglichen Personen ohne Symptome und alle Neuzugänge in den Krankenhäusern auf Influenza B getestet worden wären. Wo hätte die Gesamtsumme der an oder mit Grippe verstorbenen, der wegen oder mit Grippe hospitalisierten oder intensiv behandelten Patienten gelegen? Man möchte sich das nicht ausmalen. Die Reaktion der Politik erst recht nicht!

Die Arbeitsgemeinschaft Influenza des RKI meldet in ihrem Wochenbericht zur 43. Kalenderwoche 2020: „Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE-Raten) in der Bevölkerung (GrippeWeb) ist in der 43. KW 2020 im Vergleich zur Vorwoche bundesweit gesunken.(...) Die Gesamtzahl stationär behandelter Fälle mit akuten respiratorischen Infektionen (SARI-Fälle) ist stabil geblieben, jedoch ist der Anteil an COVID-19-Erkrankungen bei SARI Fällen deutlich angestiegen und liegt in der 42. KW 2020 bei 20 %."

Dass die Gesamtzahl der schweren akuten Atemwegsinfektionen im Vergleich zu den Vorjahren keineswegs zugenommen hat, wird unter anderem in der Abbildung 4 deutlich. - Link -

Das geradezu mysteriöse, globale Verschwinden der Influenza-Grippe im Jahr 2020 wird in den „Influenza virological updates" der WHO auch grafisch abgebildet. - Link -

PS: Die Hongkong-Grippe verursachte 1970 eine Übersterblichkeit von 40.000 unter damals 60 Millionen Bundesbürgern!

Man sollte sich also einmal die vergangenen Jahre anschauen bevor man jetzt wieder einen auf Panik macht. Ähnlich wie der Ministerpräsident von Ba-Wü Mr. Gretschmann. Er warnt vor einer Überlastung der Intensivstationen, man sehe bereits eine steigende Zahl von Covid19 Patienten und müsste deshalb eventuell und vielleicht die Maßnahmen noch stärker anziehen. Man könnte z.B. die Anzahl der Menschen mit denen man sich treffen darf noch weiter reduzieren, schlug er vor.

Er spielt wieder mit der Angst die Krankenhäuser könnten überfüllt sein. Ist dem aber so. Ein Blick ins Intensivregister von DIVI hilft ungemein.

Hr. Kretschmann hat natürlich Recht, die Zahl der Menschen mit positiven Test im Krankenhaus bzw. auf den Intensivstationen wächst an. Aber und das ist das wichtigste daran, die Gesamtzahl der belegten Intensivbetten wächst deswegen nicht an. Gründe dafür wären z.B. jeder Intensivpatient wird auf SARS-CoV-2 getestet, egal wegen was er auf Intensiv liegt. Ist er positiv, fließt er in die Statistik der mit Covid19 belegten Betten ein. Ist zwar komisch, ist aber so.

Komischerweise gibt es auch keine Grippepatienten mehr auf Intensivstationen. Die Grippe ist wie zuvor bereits gezeigt, ausgestorben. Was Impfungen nicht fertig brachten, brachte das Coronavirus ohne Probleme hin. Mal sehen ob das Grippevirus den Winter über wieder erscheint.

Ach ja, für alle die die obige Grafik nicht lesen können, kurz 3 Zahlen:

- Belegung der Intensivbetten am 01. August 2020: 21.345

- Belegung der Intensivbetten am 01. September 2020: 21.659

- Belegung der Intensivbetten am 01. Oktober 2020: 21.821

- Belegung der Intensivbetten am 01. November 2020: 20.953

- Belegung der Intensivbetten am 08. November 2020: 20.752

Wo bitte findet Mr. Kretschmann hier seine Panik? Was haben die Politiker nur vor, warum lügen sie? Warum versuchen sie also noch schlimmer hinzustellen, als es ohnehin schon ist? Warum versuchen sie nicht die Menschen zu beruhigen? Warum versuchen sie die Gesellschaft zu spalten? Warum tun sie genau das was man einem Präsidenten Trump immer vorgeworfen hat?

Ich verstehe die Welt nicht mehr. Was ich aber verstehe, die Politik macht die Wirtschaft kaputt und die Menschen krank. Und das mit voller Absicht. Mir würde eine Erklärung für diesen Vorgang die auch plausibel ist, interessieren.

Aber wir, die gemeine Bevölkerung soll ruhig sein, sich an die Maßnahmen halten, Arbeiten gehen und Steuern bezahlen. Ansonsten ist Fresse halten angesagt. Na dann, Prost Mahlzeit!

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.