08.10.2020

Sie sind hier: Startseite

Ich habe mich getäuscht. Ich dachte wirklich, in meiner Naivität, im Oktober 2020 würden wir über die Coronazeit wie über einen schlechten Traum sprechen. Etwas was weit weg ist und wir froh sind aufgewacht zu sein. Leider ist dem nicht so. Wir befinden uns mittendrin. Mittendrin im Wahnsinn, mittendrin im Alptraum, mittendrin im ….was eigentlich?

Man muss sich fragen, vor was haben wir Angst? Aber dann bekommen wir wieder Meldungen wie diese und wissen warum.

o Drosten für Vorquarantäne

Mister Drosten hält also Vor-Quarantäne für eine gute Idee. Wie die allerdings ein normaler Mensch, der seiner Arbeit nachgehen muss, einhalten soll, das sagt er nicht. Muss er auch nicht. Er macht ja nur einen Vorschlag und wer den nicht beherzigen will, der soll es halt nicht. Allerdings würde ich vom Regierungseinflüsterer etwas mehr Seriosität erwarten. Aber meine Güte, die Zeiten sind halt wie sie sind.

o Söder und die Unkontrollierbarkeit Berlins

Die Frage, die man sich bei solchen Aussagen des Herrn Söder immer stellen muss, wie kommt er dazu, andere Länder zu kritisieren oder ihnen irgendwelche Vorschriften oder Vorhaltungen zu machen? Sehen wir es uns einmal völlig nüchtern anhand der Zahlen an. Berlin hat eine Inzidenz der letzten 7-Tage von 40.5, München 36.6, Köln 38.6, Frankfurt 47.1, Essen 39.2 und Bremen 42. Was auch immer mit der mysteriösen Zahl von Inzidenz gemeint ist und wie diese ermittelt wird. Hamburg hat z.B. schon kein Vertrauen mehr in die Berechnung des RKI und stellt seine eigenen Zahlen auf. Wo da jetzt das große Vergehen von Berlin sein soll, bleibt Söders Geheimnis. Ist aber auch egal, weil gepoltert ist gepoltert. Er wird immer mehr zum Trumpschen Abbild. Sieht man sich die kumulierten Zahlen an, sieht man das es in Bayern ges. 535 Fälle je 100.000 Einwohner gibt, in Berlin deren nur 426. Quelle ist der Tagesbericht des RKI vom 06. Oktober. Wer also im Glashaus sitzt, sollte besser mit Wattebäuschen werfen oder so ähnlich.

Aber der Oberbürgermeister von Berlin Hr. Müller hat ihm schon eine passende Antwort gegeben:

Aber jeder kennt ja diese Meldungen. Bad news are good news oder wer klickt schon eine Meldung wie „Alles ist gut“ an.

Aber plötzlich gibt es im Mainstream Meldungen und Sendungen, die noch vor ein paar Tagen mit Synonymen wie „Verschwörungstheorie“ oder „Covidioten“ betitelt worden wäre bzw. ja auch ist. Schaut euch doch einfach mal die nächste Sendung an:

Merkste wat? Ist das jetzt nur ein einmaliger Ausrutscher oder deutet sich da eine Wendung in der Berichterstattung an?

Natürlich hat sich das Infektionsgeschehen komplett von den Zahlen zu den Hospitalisierungen oder gar den Todeszahlen unabhängig gemacht. Ebenso ist es mittlerweile keine Verschwörungstheorie mehr, wenn man behauptet, es gibt in Deutschland keine Übersterblichkeit im Jahre 2020. Im Gegenteil hätten wir keinen PCR-Test, hätten wir gar nichts gemerkt. Ich befürchte nur, diese Erkenntnis wird nicht bis zu den Politikern vordringen. Die gefallen sich zu sehr in ihrer Position und die Gesetze wurden ja mittlerweile so verändert, dass man auch ohne Volk, durchregieren kann. So sieht die wunderbare neue Welt aus. Leider ist das den meisten noch nicht aufgefallen. Kurzer Auszug aus den Möglichkeiten, die momentan durch die Änderung des Infektionsschutzgesetzes so durchgesetzt werden: Hier wäre der Link dazu: Link

Habe ich kurz gesagt? Kleiner Scherz am Rande. Schon alleine durch die Masse der Änderungen sieht man, was da alles angepackt wurde. Liest man sich die Überschriften so durch, dann käme man nicht auf den Gedanken da könnten eventuell böse Absichten dahinterstecken. Ich bin mir da allerdings nicht so ganz sicher. Kleiner Auszug:

O Paragraph 28 des IfSG: "Die Grundrechte der Freiheit der Person … der Versammlungsfreiheit … und der Unverletzlichkeit der Wohnung … werden insoweit eingeschränkt."

O Paragraph 30 des IfSG bevollmächtigt den Staat, "Kranke, Krankheitsverdächtige, Ansteckungsverdächtige und Ausscheider" in geeigneten Krankenhäusern "abzusondern".

Auch hier wäre anzumerken, was ist daran schlecht. Kranke Menschen werden abgesondert und es wird in deren Grundrechte eingegriffen. Wird ja nur gemacht, weil sie krank sind. Ach Nee, gilt ja auch für Krankheitsverdächtige. Wer damit gemeint ist, ist dann ja auch von Fall zu Fall entscheidbar. Man könnte auch Willkür dazu sagen.

Leider ist aber schon der Ausdruck im vorliegenden Fall des Krankseins falsch. Sie sind nicht krank. Sie sind per PCR-Test positiv getestet worden und müssen dann in Quarantäne gehen. Ganz egal, ob sie krank sind oder nicht. Positiver PCR-Test heißt ja nicht per se man ist krank, das sollte sich doch herumgesprochen haben. Aber gut, nehmen wir das beste an. Allerdings, wenn heute eine was weiß ich für Regierung an die Macht kommt, dann hat sie schon eine schöne Blaupause geliefert bekommen, wie man aus einer Demokratie eine Diktatur machen kann und alle schreien HURRA.

Aber ich sehe wieder einmal alles zu schwarz und glaube auch nach wie vor an das Gute im Menschen. Obwohl!

Aber ich möchte nicht schon wieder über den PCR-Test referieren müssen. Wie sagt man im Mainstream so schön. Hört auf die Wissenschaft! Das sollte man halt in diesem Falle auch tun, denn dann merkt man schon das da etwas nicht so ganz stimmt mit dem Test. Die ARD hat versucht per Faktenchecker die Diskussion rund um den PCR-Test zu entkräften. Ist ihr glaube ich nicht so ganz gelungen. Aber lest selber:

Nehmen wir uns diesen Artikel und Faktenfinder einmal vor. Zunächst der Vorwurf:

Dieser soll eine Kehrtwendung um 180 Grad vollzogen haben. Der angebliche Beweis: Ein  Interview des Virologen mit der "Wirtschaftswoche"  aus dem Jahr 2014, in dem Drosten die Testmethode für eine Übertreibung der Ausmaße der Mers-Epidemie verantwortlich gemacht habe:

„Ja, aber die Methode ist so empfindlich, dass sie ein einzelnes Erbmolekül dieses Virus nachweisen kann. Wenn ein solcher Erreger zum Beispiel bei einer Krankenschwester mal eben einen Tag lang über die Nasenschleimhaut huscht, ohne dass sie erkrankt oder sonst irgend etwas davon bemerkt, dann ist sie plötzlich ein Mers-Fall. Wo zuvor Todkranke gemeldet wurden, sind nun plötzlich milde Fälle und Menschen, die eigentlich kerngesund sind, in der Meldestatistik enthalten. Auch so ließe sich die Explosion der Fallzahlen in Saudi-Arabien erklären. Dazu kommt, dass die Medien vor Ort die Sache unglaublich hoch gekocht haben.“

Das klingt in der Tat danach, als ob der PCR-Test auch in Fällen anschlägt, in dem der Proband nicht wirklich infiziert ist. Somit wären ausgerechnet hohe Empfindlichkeit und Spezifizität problematisch - die ihrerseits von Kritikern bezweifelt werden.

Wie erwähnt hat Drosten selber in einem Interview 2014 den PCR-Test für, sagen wir mal, problematisch gehalten. Aber natürlich ist das vollkommener Quatsch, die Wissenschaft entwickelt sich ja weiter…

Um den Hintergrund zu verstehen, muss man verstehen, wie der PCR-Test funktioniert: Hierfür werden in der Probe enthaltene Erbgutspuren in mehreren Zyklen immer wieder verdoppelt. Ist eine einzelne Spur vorhanden, so sind es nach dem zweiten Zyklus bereits zwei, nach drei Zyklen vier, nach zehn 1024 und nach 20 Zyklen 1.048.576 und so weiter.

So kann es passieren, dass der PCR-Test auf einzelne Virenbruchstücke anschlägt, obwohl in der Probe keine aktiven Viren mehr vorhanden sind. Das Phänomen ist den Wissenschaftlern bekannt: Sie setzen daher einen Schwellenwert (cycle Threshold, cT), wie viele Zyklen notwendig sind, bis eine wirklich relevante Anzahl von Virusspuren festgestellt werden kann. Je mehr Zyklen benötigt werden, umso geringer war die Konzentration in der Ursprungsprobe - und damit auch die Wahrscheinlichkeit einer Infektion.

Soweit ist das alles auch schon in der Vergangenheit beschrieben worden. Selbst ich als Nicht-Mediziner kann damit etwas anfangen. Jetzt aber wird es komisch.

Der Virologe Drosten hat im  NDR-Podcast  selbst auf dieses Problem aufmerksam gemacht - und empfiehlt, einen Referenzwert für eine Infektion festzusetzen: "Ich finde es jetzt nicht falsch, wenn gerade auch in USA gesagt wird, lass uns einfach mal einen cT-Wert festlegen, ich würde da auch mitgehen."

Klar brauche ich einen Referenzwert für den cT-Wert. Ich muss doch wissen ab wie vielen Kopien ich den Test als positiv werte. Gibt es da keine Vorgaben beim RKI und wie wird das International gehandhabt? Macht da jedes Land was es will. Dann wären ja die Infektionszahlen untereinander überhaupt nicht vergleichbar. Ich bleibe mal bei meinem – Komisch.

Allerdings warnt er davor, diesen als absolutes Kriterium anzuerkennen, solange es keine einheitlichen Standards gibt: "Ein cT-Wert von 30 in dem einen Labor ist nicht dasselbe in Form von Viruslast wie ein cT-Wert von 30 in einem anderen Labor." Hierbei spielen Faktoren wie die Probengröße und Behandlung sowie die Ausstattung und die Qualität des Labors eine Rolle. Hier wäre eine Standardisierung notwendig, meint Drosten, und schlägt hierfür eine ermittelte Anzahl von einer Million Kopien pro Abstrich-Tupfer oder pro Milliliter Flüssigkeit vor.

OHA! Also ein cT-Wert in dem einem Labor ist nicht zu vergleichen mit dem cT-Wert eines anderen Labors. Drosten meint, es wäre eine Standardisierung notwendig. Was aber auch heißt, diese gibt es noch gar nicht.

Wie, die gibt es noch nicht!?!?!?!!?!?

Ja, wir haben ja erst seit 7 Monaten Pandemie. Da kann man nicht verlangen eine Standardisierung hinzubekommen. Aber der ARD Faktencheck sagt damit nichts weniger als, der PCR-Test ist für die Müllhalde zu schade. Jedes Labor kann machen was es will. Es gibt keine Vorgabe eines cT-Wertes, die Labore sind nicht vergleichbar und international ist schon gar nichts geregelt, wenn es nicht einmal national hinbekommen wurde. Schöne neue Welt. Dafür haben wir jetzt alles an die Wand gefahren und sind gerade dabei mit Anlauf ein zweites Mal die Wand zu küssen.

Und wenn ihr jetzt meint, das wäre ein alter Bericht muss ich euch leider nochmals enttäuschen. Der Bericht ist vom 05. Oktober 2020. Wer jetzt immer noch Verschwörungstheoretiker ruft, der gehört in die Klapse. Entschuldigt, aber ich kann die Menschen nicht verstehen die kritiklos alles hinnehmen und dann auch noch diejenigen beschimpfen und für Idioten halten, die sich noch etwas Rest an selber denken aufgehoben haben. Dafür habe ich immer weniger Verständnis. Dummerweise hat das auch gar nichts mit Bildung oder Herkunft zu tun. Das ist universell. Ich muss aber einschränkend sagen, es sind immer mehr Zweifler um mich herum. Egal mit wem man redet, die Zweifler am Regierungskurs sind eindeutig in der Mehrheit. Wenn man dann allerdings wieder Umfragen liest….

Wir können auf jeden Fall so nicht weitermachen. Es kann mir doch keiner erzählen, dass in der Regierung das Problem der Tests nicht bekannt ist. Da gibt es doch nur zwei Alternativen. Alternative 1, sie haben wirklich keine Ahnung und glauben den Testzahlen einfach ungeprüft. Alternative 2, sie wissen ganz genau wie problematisch die veröffentlichten Zahlen sind, es ist ihnen aber ganz egal. Beides sind nicht wirklich rosige Annahmen und verleiten mich dazu, nicht an diese Regierung zu glauben. Da aber das ganze auch noch weltweit so gehandhabt wird, kann doch nur ein noch größerer Plan dahinterstehen oder sind jetzt alle Regierungschefs und -chefinnen völlig durchgeknallt? Könnte natürlich auch sein, ist aber wenig wahrscheinlich.

WAS ALSO IST DER PLAN?

Geht es wirklich nur um die Impfung und das Geschäft dahinter? Wäre ja fast enttäuschend. Aber es könnte tatsächlich der Fall sein. Die Pharmaindustrie wird sich freuen oder bzw. tut das bestimmt schon reichlich. Man wird über die blöden Regierungen und die Leichtgläubigkeit der Menschen sich fast nicht mehr einkriegen. Für die Politiker und Wissenschaftler, die sich besonders eingesetzt haben, wird auch noch die ein oder andere Million übrigbleiben. Ist ja genug für alle da. Das Billion-Million Dollar-Spiel hat gerade begonnen. Was ihr habt keine Aktien darin? Tja, dann tut es mir leid. Ihr gehört zu den Verlierern. Ihr seid aber in guter Gesellschaft, weil, die restlichen 7 Mrd. Menschen sind genauso übel dran.

Interessant ist in diesem Zusammenhang einfach nur was sich unsere Politikerkaste alles ausdenkt und wie wenig man in der Lage ist, davon auch wirklich durchzusetzen. Die Politiker merken, die Kontrolle der ganzen Verfügungen wird schwierig. Also rufen sie nach Hilfe und die soll dann in Form des Militärs daherkommen. Die Bundeswehr soll zur Nachverfolgung von Infizierten benutzt werden. Da wir nach §28 des IfSG die Unverletzlichkeit der Wohnung als Grundrecht verloren haben, sollte man sich also nicht wundern, wenn demnächst Oberstleutnant Wasweißich vor der Türe steht und um Eintritt ersucht. Freut man sich doch darauf.

Da beste an der Situation, man kann sie in Zukunft auf jeden Virus und alles möglich anwenden. Kommt die nächste Influenza um die Ecke, zack, tritt wieder das geänderte IfSG in Kraft und unsere Grundrechte, auf die wir einmal so stolz waren, sind verschwunden. Wollen wir wirklich so leben? Eigentlich nicht, aber es bleibt uns ja nichts anderes übrig, weil wo sollen wir auch hin. Ist ja überall das gleiche. Hören wir uns doch einfach mal zur Beruhigung Meister Söder an. Er kann so schön referieren.

Macht er das nicht wirklich toll? Er ist faktisch schon Bundeskanzler und was noch besser ist, er kann es. Er spricht so ruhig und so klar. Er lügt, ohne mit der Wimper zu zucken, was schon eine gute Voraussetzung für Bundeskanzler ist.

Er behauptet jeder Mediziner, den er kennt, ist seiner Meinung. Kennt er jetzt nicht sehr viele oder kennt er nur grundsätzlich die, die seiner Meinung sind? Keine Ahnung.

In Frankreich sind die Krankenhäuser wieder voll? Stimmt zwar nicht, aber ist ja auch nicht wichtig.

Die Zahl 50 ist deshalb wichtig, weil es ab dann irgendeinen Sprung gibt, ab dem eine exponentielle Entwicklung nicht mehr aufzuhalten ist? Wer hat das berechnet? Außerdem gab es nie eine exponentielle Entwicklung, auch im März nicht. Sehr viel wahrscheinlicher ist, die Zahl 50 wurde gewürfelt. Aber was solls.

Corona ist natürlich nicht mutiert. Warum sollte er es auch machen, er war ja erfolgreich. Allerdings funktioniert das ja so nicht und der Virus ist totsicher mutiert. In welcher Form, das wäre interessant herauszufinden. Aber leider hat das RKI es bis heute versäumt, den Virus zu isolieren.

Er spricht immer noch über die Gefährlichkeit v.a. in Altenheimen und da will ihm ja niemand widersprechen. Überall dort wo Menschen mit gealtertem oder schwachem Immunsystem sich befinden, ist SARS-CoV-2 gefährlich. Allerdings auch Rhinoviren, Influenzaviren und sonstige Viren, die das Immunsystem angreifen. Kommen wir aber zurück auf den Beitrag von ARD Extra. Es sterben wöchentlich zwischen 16-20.000 Menschen in Deutschland. An oder mit SARS-CoV-2 sind ca. 9.600 verstorben und trotz gestiegener Infektionszahlen, steigt diese Zahl nur langsam an. Warum wird das nicht thematisiert?

Aber Hr. Söder bereitet uns auf die nächsten 6 Monate vor. Bis März nächsten Jahres werden wir noch in Angst und Schrecken gehalten. Dann ist die Grippezeit auch wieder rum und wir dürfen nach draußen. Vielleicht gibt es bis dorthin auch eine Impfung, was zwar nicht sofort zur Aufhebung der Pandemie führen wird, weil es müssen ja erst alle geimpft werden. Aber die Hoffnung ist, bis Ende 2021 haben wir es dann endlich geschafft. Blöderweise kommt voraussichtlich im Januar 2022 wieder irgendein andere Virus ums Eck und alles fängt von vorne an. Aber was solls. Urlaub in Deutschland ist wunderschön, wer noch Arbeit hat, freut sich des Lebens und der Rest….. überlegt es euch selber.

Die Situation ist nur noch mit Sarkasmus zu ertragen. Fassen wir es kurz zusammen:

O Die Infektionsquote pro 100.000 Tests sieht folgendermaßen aus: Stand 08.10.2020

Tja, da kann man so richtig Angst kriegen. Allerdings solange die Fehlerquote beim PCR-Test lt. Studie irgendwo zwischen 1 – 2% liegt und generell nicht mal Standardisierungen bzgl. der Testaussage getroffen worden sind, ist dieser Test vollkommen unbedeutend und sinnlos. Er sagt nämlich genau nichts aus.

O Die Hospitalisierungen im Verhältnis zu den Infektionszahlen: (Stand 07.10.2020)

Seit der KW16 fällt die Hospitalisierungsquote. Auch das würde ja Aufschluss über die abnehmende Gefährlichkeit zeigen, wenn man es sehen möchte. Diese Quote hat im Übrigen nichts mit irgendwelchen Maßnahmen zu tun, da die Menschen ja trotz Maßnahmen infiziert waren bzw. sind und deshalb die Maßnahmen in diesen Fällen nichts geholfen haben. Wann wurde eigentlich nochmals die Maskenpflicht eingeführt? Das war in der KW18. Man könnte jetzt wohlwollend argumentieren. Seit der KW18 ist die Quote aber steil gefallen, hat also doch etwas mit der Maskenpflicht zu tun. Jeder sieht halt was er sehen will. Aus meiner Sicht sind die gesundheitlichen Einschränkungen und Probleme, die durch die Maske hervorgerufen werden, schlimmer zu beurteilen als das für was die Maske gut sein soll, nämlich zur Verringerung der Virenlast.

Wenn die Maske nur noch die einzige Einschränkung wäre, die wir hätten, könnte man direkt ein Ei draufschlagen. Mal kurz in den Supermarkt rein mit Maske oder in die Bank oder in die Apotheke. Meine Güte, das bekommt man gerade noch hin. Aber wenn Schüler die Maske die ganze Zeit, auch im Sport aufbehalten sollen, dann wird das ganze zur Schikane und wer das gutheißt, dem ist einfach nicht mehr zu helfen. Das gleiche gilt für Masken im Außenbereich. Was für eine sinnlose Regelung.

Kommen wir aber zum eigentlich Knackpunkt der aktuellen Situation:

O Die Todesfälle

Wenn man jetzt die beiden Grafiken der Hospitalisierungsquote und der Verstorbenenquote sich anschaut, fällt einem auf, warum eigentlich die Panik überall über die gestiegenen Fallzahlen? Die gestiegenen Fallzahlen sagen gar nichts aus, unabhängig davon, dass sie sowieso unter fragwürdigen Umständen zustande kommen.

Es wäre also an der Zeit, und das ist nichts anderes als was die ARD Extra Sendung formulierte und auch Virologe Streeck vehement forderte, umzudenken und die Maßnahmen zu überprüfen. Der Schutz der Risikogruppen muss und kann gewährleistet werden, aber ansonsten könnte das Leben wie gewohnt laufen. Die Frage also bleibt, wenn wir davon ausgehen, dass alles wissen sie natürlich in Berlin und München auch.

Warum ändern sie aber ihr Verhalten nicht?

Warum werden wir weiterhin in Angst gehalten?

Warum wird weiterhin Panik verbreitet?

Haben Sie Angst es kommt heraus, dass sie kopflos gehandelt haben? Das sie sich kein umfassendes Bild gemacht haben? Dass Fachleute wie Bhakdi und Wodarg nicht gehört wurden? Was passiert bei den nächsten Wahlen, wenn alles ans Licht kommen würde?

Fragen über Fragen, die ich mir jetzt gar nicht mehr stellen will. Ich werde in Zukunft meine Wählerstimme sicher an keine der Parteien im deutschen Bundestag mehr abgeben. Meine Enttäuschung über das dilettantische Handeln der Regierung und der Opposition ist dafür zu groß. Ausdrücklich nehme ich da keine der Parteien aus. Werde ich wohl in Zukunft für die bayerischen Landfrauen stimmen oder für „Die Partei“, weil „die Partei ist gut.“. Schau mer mal, dann seh ma scho.

Und weil wir nicht warten wollen, und weil ein positiver Ausstieg aus dem Tag durchaus für das Nervenkostüm gut sein könnte, anschließend noch ein paar gute Nachrichten.

The Great Barrington Declaration:

As infectious disease epidemiologists and public health scientists we have grave concerns about the damaging physical and mental health impacts of the prevailing COVID-19 policies, and recommend an approach we call Focused Protection.

Übersetzt heißt das soviel wie:

Als Epidemiologen von Infektionskrankheiten und Wissenschaftler des öffentlichen Gesundheitswesens haben wir ernsthafte Bedenken hinsichtlich der schädlichen Auswirkungen der geltenden COVID-19-Richtlinien auf die körperliche und geistige Gesundheit und empfehlen einen Ansatz, den wir als fokussierten Schutz bezeichnen.

Die Declaration wurde Stand heute 07.10.2020 von 2.232 Wissenschaftler, 2.445 praktizierenden Ärzten und 38.982 Menschen der allgemeinen Öffentlichkeit unterzeichnet und es werden täglich mehr. Hier ein interessanter Link dazu:

Für alle die Angst um ihre Kinder bzgl. des Tragens von Masken haben, gibt es ein Video von Ministerpräsident Kretschmann. Dort sagt er eindeutig unzweideutig aus:

„Kinder unter 10 Jahren müssen keine Masken tragen“

Ab 2.15 wird es interessant. Fände ich eine super Idee. Leider wird das nicht so umgesetzt. Bester Satz des Politikers: „Weiß gar nicht was ihr mit euren Kindern habt?“. Man könnte sprachlos werden.

Das mit dem positiven Ausstieg ist allerdings seit heute Morgen auch wieder hinfällig. Man schießt sich weiterhin auf die Fallzahlen ein. Heute Morgen meldet das RKI knapp über 4000 Neuerkrankungen. Tja, das melden die tatsächlich immer noch. Man spricht von einer Explosion.

Es wird von Covid19-Fällen gesprochen. Ist natürlich faktisch falsch und das seit Anfang an. Es handelt sich um positiv getestete Personen und nicht um Covid19-Fälle, denn das wäre die dazugehörige Erkrankung. Aber mit der Wahrheit wird es halt nicht so genau genommen.

Die Grafik im Einzelnen dazu sieht folgendermaßen aus:

Fällt euch eigentlich auch auf, dass für den gemeldeten Tag (heute der 07.10.2020) in der Grafik tatsächlich nur 1692 Positive stehen. Der Rest zu den über 4000 wird auf irgendwelche vorherige Tage umgelegt. Wie, wo und was wird nicht gesagt. Ist zumindest auch interessant. Werden da etwa Fälle gesammelt, um dann irgendwann an einem Tag eine große Zahl zustande zu bringen? Aber Nein, das ist ja schon wieder verschwörerisch.

Kommen wir zum guten Schluss noch zu unserem Bundesverdienstkreuzträger Dr. Drosten. Ich kann es einfach nicht lassen. Alles was er sagt ist ja auch irgendwie Gesetz. Sein ständiges Ändern von Meinungen und dann doch wieder nicht, zeigt lt. Mainstream auch nur, dass sich die Wissenschaft neuen Erkenntnissen anpasst. Damit kann man so schön alles erklären. Vielleicht zeigt es aber auch nur, dass auch er nicht der Weisheit letzter Schluss ist.

Ein paar Meldungen über ihn bzw. seinem Test:

Und ich musste nicht einmal lange suchen. Wer suchet, der findet. Alles Meldungen über falsch positive Coronatests. Aber was sagt Dr. Drosten dazu:

Nein, sagt Christian Drosten, der Leiter des Nationalen Konsiliarlabors für Coronaviren. "Das Ergebnis einer Labortestung ist immer eine Diagnose, nie ein rohes Testergebnis", erklärt er. Und das mache einen großen Unterschied. "Ganz besonders bei positiven Testergebnissen wird immer durch einen Zusatztest bestätigt (zusätzliche Genstelle). Damit wird das Vorkommen von falsch positiven Diagnosen praktisch auf Null unterbunden", erklärt der Virologe, auf den auch der Verband der Akkreditierten Labore in der Medizin bei dieser Frage verweist.

Alles Klar, es kann also faktisch keine falsch positiven Ergebnisse geben, meint Dr. Drosten. Die Meldungen oben sind also alle gefakt?

Fragen wir noch einmal Dr. Drosten:

Klar! Gegen Ende des Verlaufs ist die PCR mal positiv mal negativ. Da spielt der Zufall mit.

Hat nicht Mr. Drosten gesagt, er empfehle eine Standardisierung der Tests in Bezug auf cT-Werte. Er sagte wörtlich:

"Ich finde es jetzt nicht falsch, wenn gerade auch in USA gesagt wird, lass uns einfach mal einen cT-Wert festlegen, ich würde da auch mitgehen."

Es gibt diese Festlegung nirgends. Wenn jetzt nicht die Zeit für ein lautes und langes

WAAAAAAAAAS?

ist, weiß ich es nicht mehr. Die Politik hat sich mit Hilfe von Dr. Drosten und der Charité in Berlin, das RKI spielte auch noch mit, dem Thema bemächtigt und spielt seitdem immer das gleiche. Panik, Angst und wir müssen impfen. Dafür tun sie alles. Warum? Das bleibt nebulös und wer danach fragt ist nicht mehr ernst zu nehmen und ein Verschwörungstheoretiker. Vielleicht seid ihr aber bald auch soweit. Lest euch mal die folgende Abhandlung durch.

O Der Wissenschaftsbetrug des Prof. Drosten

Ein Video dazu gibt es auch von Samuel Eckert:

Ich denke es ist zumindest interessant, wie alles entstanden ist und aus welchem Grund wir die Wirtschaft und die Lebensgrundlage von Millionen Menschen zunichte gemacht haben. Wie der Ausweg aus dieser Situation aussehen kann, weiß ich natürlich auch nicht. Solange die Politik auf ihrem Narrativ verbleibt, wird sich nichts ändern. Solange die Mehrheit der Bevölkerung zu allem brav Ja sagt, auch nicht. Aber vielleicht ist die Mehrheit der Bevölkerung schon gar nicht mehr dieser Meinung. Wer weiß das schon so genau.

Meister Söder hat schon mal durchklingen lassen, wie er die nächsten Monate sieht. Laut seiner Aussage müssen wir uns jetzt einfach nochmal die nächsten 6 Monate zusammenreißen. Dann hofft er einen Impfstoff präsentieren zu können und diesen schön nach Vorgabe der kompletten Bevölkerung zu verabreichen. Wenn sich der ein oder andere nicht impfen lassen will, hat er auch schon seine Vorstellungen, die muss er aber noch erst intern abklären. Im März war er schon einmal für eine Impfpflicht, hat dann aber einen Rückzieher gemacht. Jetzt will er das ganze anders angehen. Glaubt ihr nicht? Dann lasst euch doch einfach überraschen.

Seine Vorstellung wäre, alle die sich nicht impfen lassen wollen und damit aus der Solidargemeinschaft ausscheren, nicht mehr am öffentlichen Leben teilhaben zu lassen. Also keine Flüge mehr, keine Kinobesuche, keine Urlaube mehr usw. Wie er das hinkriegen will? Nennt sich Gesundheitspass und wird von Spahn immer und immer wieder ins Gespräch gebracht. Bisher erfolglos, aber im neuen IfSG steht die Möglichkeit dazu schon einmal drinnen. Da kommt doch Freude auf.

Zur Aufheiterung wollen wir aber doch noch mit etwas anderem den Tag beenden. Volkers Pispers ist oder besser war ein Kabarettist, bei dem einem das Lachen im Halse oftmals stecken blieb. Nun ist Volkers Pispers nicht gestorben, aber eben zurückgetreten und es gibt keine öffentlichen Auftritte mehr von ihm. Was unglaublich schade ist. Er öffnet einem die Augen und man merkt wie verbohrt man doch in vielerlei Hinsicht sein Leben lang war.

O Volker Pispers: über Grippetote

o Und weil wir gerade so schön dabei sind, noch eine Aufnahme von ihm in Bezug auf Terrorismus und USA:

Jetzt wünsche ich euch zum Abschied beim „Selber denken“ viel Spaß. Nur wer selbst denkt, hat auch eigenen Gedanken. Ich will nur einen Anschub dafür geben. Vielleicht sehe ich vieles auch falsch. Das will ich nicht leugnen. Aber zumindest mache ich mir Gedanken und das ist besser, als das von Berlin und München vorgekaute einfach hinunterzuschlucken.

Mahlzeit!!!

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.