13.10.2019 - Bath

Sie sind hier: Startseite

Schütten wir das Kind doch gleich mal mit dem Bade aus oder fallen gleich mal mit der Tür ins Haus. Wir befinden uns in Bath, im örtlichen römischen Bad. Bereits 45 n. Chr. wurden hier von den Römern riesige Badehäuser gebaut. Weil man aber Bath jetzt nicht unbedingt sofort kennt oder weiß wo es zu verorten ist anschließend eine Karte.

Ich könnte jetzt viel über Bath erzählen, über die Stadt und seine doch recht lange Geschichte, aber ich kneife es mir an dieser Stelle. Steht ja alles wunderbar sortiert in Wikipedia und wenn ihr Interesse habt, by the way solltet ihr haben, dann findet ihr alles hinter dem Link: Link

Wir hatten die heutige Nacht in einem Holiday Inn verbracht. Nichts weltbewegendes sondern guter Standard, so wie man das gerne hat in einem Hotel. Die Anfahrt von Taunton bis nach Bath dauerte nur gut 90 Minuten. Man fährt mitten ins Zentrum von Bath, sucht sich dort einen Parkplatz aus, bezahlt die horrenden Parkgebühren weil einem einfach nichts anderes übrig bleibt und ist quasi sofort mitten drin. Außerdem ist Bath jetzt nicht unglaublich weitläufig und groß. Die interessanten Sightseeingpunkte sind in relativer Nähe zu finden. Als allererstes und als Höhepunkt des Tages führte uns unser Weg in die Römischen Bäder das sogenannte Roman Bath. Hinter dem Link die Infos dazu: Link

Online kann man 10% sparen. Es lohnt sich also den Link zu klicken wenn man Bath besuchen will.

Wenn ihr dieses Bild seht habt ihr bereits den Eintritt hinter euch und seit mittendrin. Gerne könnt ihr euch ein Werbevideo des Roman Bath ansehen, um einen ersten Eindruck davon zu bekommen was es hier zu sehen gibt.

Das Museum ist ein absolutes Muss. Bath zu besuchen und nicht hierher zu kommen wäre ja direkt eine Schande. Der Aufbau des Museums ist sehr informativ. Man hat alte Fundstücke des Bades mit modernster Technik gepaart so dass man eine plastische Vorstellung vom Originalzustand erhält.

Bereits die Kelten nutzen die warmen Quellen in Bath. Das Wasser strömt bereits im warmen Zustand aus der Tiefe an die Oberfläche. Extra heizen ist nicht mehr notwendig. Das Wasser kann man auch trinken, allerdings ist der Geschmack gewöhnungsbedürftig. Soll aber gesund sein.

Hauptattraktion ist das große Bad. Einst unter einer Riesenkuppel beheimatet. Die Kuppel gibt es nicht mehr. Das Bad ist momentan nach oben offen. Aber fotogen bleibt es auf alle Fälle.

Kleiner Gag am Rande. Es gab einen Brunnen innerhalb des Museums. Wie so oft fangen die Menschen an Geld in diesen Brunnen zu werfen. Auch hier ist mir der Grund ein echtes Rätsel. Was soll das bringen? Aber egal. Was macht man aber wenn man gerade kein Kleingeld zur Verfügung hat. Rätsel, Rätsel und Studier. Es gibt für alles eine Lösung.

Man wirft seine Kreditkarte rein. Bucht euch einfach ab was ihr braucht.

Zweite Attraktion von Bath ist die Bath Abbey. Auch hier hab ich einen Link für euch: Link

Innerhalb der Kathedrale darf nicht fotografiert werden. Wenn ihr also mehr sehen wollt müsst ihr wohl oder übel auf den Link drücken. Ansonsten muss euch mein Wort genügen. Die Kirche ist nett anzusehen, aber jetzt kein zwingendes Muss.

Was noch ganz interessant war seht ihr auf dem nächsten Foto.

Der Fluss Avon strömt durch Bath unter der Pulteney Bridge hindurch. Die Brücke hat auf beide Seiten Ladenzeilen und Cafés. Erbaut wurde das ganze 1774. War auf jeden Fall schön anzusehen.

Auch wenn ich vorhin geschrieben habe in der Kathedrale durfte man nicht fotografieren, stimmte nicht. Habe ich doch noch ein paar Bilder gefunden. Aber seht selber.

Auf dem Weg zurück zu unserem Parkplatz sind wir dann noch am "The Circus" vorbei gelaufen. Dort wurden Wohnungen im Stil des Circus von Rom gebaut, nämlich rund. Aber seht selber.

Im Royal Pavillon nahmen wir noch einen Royal Tee zu uns. Stilecht würde ich sagen. Auf diese Weise ließen wir den Besuch von Bath ausklingen. Es hat Spaß gemacht und wer in der Nähe ist sollte sich einen Besuch überlegen. Vor allem der Besuch im Roman Bath ist richtig gut. Selten ein so gutes Museum gesehen. Muss ja mal gesagt werden.

Die Nacht verbringen wir im Ibis in Gloucester. Unser Abendmahl nehmen wir im Harvester zu uns. Das Harvester haben wir zufällig gefunden. Ein Family Diner im Stile eines Dennys in den USA. Hat uns auf jeden Fall auf Anhieb gefallen. Natürlich habe ich auch einen Link für euch: Link

Das manche Eltern lieber ihre Ruhe haben wollen und die Kids im Restaurant fangen spielen lassen, dafür kann das Harvester jetzt nicht unbedingt etwas. Außerdem gab es Soft-Drinks als Free Refill, welches man selber holen konnte. Da wurde auch gerne mal ein ganzes Glas einfach wieder ausgeschüttet weil es ja auch egal war. Erst als die Kids rund um das Salat Buffet Fußball spielten schritt eine Mutter ein. Nachdem die Kids das Restaurant verlassen hatten war es plötzlich so unendlich leise geworden. Es fehlte direkt etwas.

Ich darf kurz daran erinnern wir haben auch 3 Kinder. Aber ob man sich so aufführen muss, ich weiß nicht. Das hat nichts mit Kinderliebe zu tun. Ich habe das Gefühl Kindererziehung wird immer mehr zur Glückssache. Erst letzte Woche habe ich darüber gelesen, es werden immer mehr die ihre Kinder überhaupt nicht mehr erziehen. Die Kids wissen schon selber am besten was gut für sie ist. Oh Mann, ich lach mich tot.

Aber das Essen war lecker und schaute nicht nur lecker aus. Was uns noch auffiel. In England wird überall Werbung für Weihnachtsmenüs gemacht. Man sollte langsam daran denken Tische zu reservieren. Zu diesem Zweck hatte das Harvester auch folgendes am Eingang aufgestellt.

Der erste Christbaum der Saison. Wir schreiben zur Erinnerung Oktober den 13. Good night to everyone.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.